CBRN-Einheit


Quelle: BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)
 

CBRN-Gefahren

CBRN-Gefahren sind chemische, biologische, radiologische und nukleare Gefahren. Um bei CBRN-Schadenslagen unverzüglich und sachgerecht eingreifen zu können, hat das BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) den Ländern 366 CBRN-ErkW (Faltblatt des BBK) zur Verfügung gestellt.

Aufgaben der CBRN-Einheit

Die Aufgaben der CBRN-Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Selmsdorf umfassen das Messen, Spüren und Melden radioaktiver und chemischer Kontaminationen und Quellen sowie das Kennzeichnen und Überwachen kontaminierter Bereiche. So kann die CBRN-Einheit mit dem CBRN-ErkW große Gebiete mit der Messtechnik, den darin enthaltenen fahrzeuggestützten Systemen und aufgezeichneten GPS-Daten schnell vermessen um Kontaminationsprofile zum Bevölkerungsschutz zu erstellen. Die CBRN-Einheit arbeitet mit dem Erkundungswagen auf Anforderung der örtlichen Einsatzleitung dieser zu.

Probenausstattung

Mit der CBRN-Probenausstattung können bei Verdacht auf radioaktive, biologische und chemische Kontaminationen flüssige, feste und gasförmige Proben für anschließende labormäßige Untersuchungen genommen werden.

Radiologische und chemische Messung

Mit dem radiologischen Messsystem kann die Einheit radioaktive Quellen bzw. Kontaminationen erkennen, erfassen, speichern und mit den Ortungsdaten visualisieren.

 

Der chemische Teil des Systems besteht im Wesentlichen aus zwei Messgeräten: einem Photoionisationsdetektor und einem Ionenmobilitätsspektrometer. Diese Geräte sind in der Lage, eine Vielzahl von Industriechemikalien zu detektieren sowie chemische Kampfstoffe zu identifizieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Selmsdorf